Wer wir sind?

CURIOSITAS AD SANUM mit seinen Studienzentren in München und Haag in OB verfügt über langjährige Erfahrungen in der Durchführung von klinischen Studien. Unsere Prüfärzte und Studienkoordinatoren haben in Zusammenarbeit mit der pharmazeutischen Industrie  und anderen wissenschaftlichen Institutionen in den letzten Jahren über 50 nationale und internationale Studien erfolgreich durchgeführt. Unsere fundierten Kenntnisse werden unterstützt von ausgezeichneten Kontakten zu einer Vielzahl von zuweisenden Fachärzten, mit denen wir vertrauensvoll zusammenarbeiten. 

Wir verfügen über:

  • routinierte permanente Studien Teams bestehend aus Prüfärzten, Studienassistenten sowie Datenkoordinatoren
  • eine Vielzahl motivierter Patienten insbesondere im Bereich neurologischer Erkrankungen
  • eine enge Zusammenarbeit mit ortsansässigen Praxiszentren und Kliniken sowie ein exzellentes Management von Zuweisern

Machbarkeit von Studien

Nach Ihrer Studienanfrage evaluiert unser Team mit den jeweiligen Fachärzten, ob ein Projekt realisierbar ist. Entsprechend erhalten Sie von uns Informationen zu unserer medizinische Expertise, Infrastruktur sowie eine valide Rekrutierungsvorhersage. Wir sind bestrebt, die Durchführbarkeit zuverlässig zu realisieren.

Rekrutierung von Patienten

Durch die gute Vernetzung mit Fachärzten mit den Medizinischen Versorgungszentren stehen uns große Patientenkollektive für die Studienrekrutierung zur Verfügung.  Wenn das klinische Studienprojekt ein sinnvolles medizinisches Therapiekonzept darstellt, kooperieren wir eng mit den Fachärzten, die am besten beurteilen können, welche Patienten für das im Prüfplan festgelegte Therapieregime in Frage kommen. Entsprechend ist es uns möglich robuste Prognosen zur Anzahl der Studienteilnehmer zu treffen.  

Die intensive Zusammenarbeit mit den Fachärzten ermöglicht nach der Randomisierung sowohl eine exzellente „Compliance“ der eingeschlossenen Patienten als auch eine geringe „Screeningfailure“ Rate.

Im Rahmen unserer Arbeit, in deren Mittelpunkt die bestmögliche Versorgung des Patienten steht, verfügen wir über eine stetig wachsende Patientendatenbank. Wir pflegen intensiven Kontakt zu Selbsthilfegruppen und informieren regelmäßig über anstehende Projekte im jeweiligen Indikationsgebiet über Broschüren, die wir bei kooperierenden Fachärzten und in den kooperierenden medizinischen Versorgungszentren auslegen sowie über unsere Internetseite.